Kündigung meiner Wohnung durch Vermieter

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von kaiserqualle.

  • Hallo liebe Forum-Mitglieder,
    Ich habe am 31 Mai 2016 die Kündigung meiner 2 Zi WHG vom Vermieter bekommen. Der Text der Kündigung lautet:
    Adr: xxxxxxx
    xxxxxxx
    xxxxxxxx
    Dann meine Adr.
    xxxxxxxx
    xxxxxxx
    xxxxxxxxx


    Sehr geehrter Herr xxxxxxxxxxx, Datum ...........30.05.2016


    Ich werde meinen Lebensmittelpunkt demnächst wieder mehr nach xxxxxxxx verlagern und werde deswegen Ihre Wohnung Str. XXXXXXX selber brauchen. Ich kündige Ihnen darum hiermit das Mietverhältnis zum 31.08.2016 wegen Eigenbedarf. Ich wünsche Ihnen, dass Sie eine gute andere Wohnung finden.


    Mit freundlichen Grüßen


    xxxxxxxxxxxx







    Ich wohne seit dem 01.05.2009 in der Wohnung. Der neue Eigentümer hat das Objekt vor ca 1 1/2 Jahren gekauft ( 3 Wohneinheiten) . Die Nachbar Wohnung stand fast 1 jahr lang leer um dort Renovierungsarbeiten zu verrichten was der Vermieter selber gemacht hat und auch ab und wann dort genächtigt hatte. Vermietet wieder seit 01.11.2015 Hätte er diese Wohnung nicht bewohnen können da sie ja ein jahr lang leer gestanden hatte? Ich bin am Überlegen ob ich ein RA beauftrage aber ich glaube das diese Kündigung nicht rechtens ist.
    Wenn ich nun einen Beratungsschein beantrage und damit den Anwalt kontaktiere, möchte eigentlich nur wissen ob ich auf diese Kündigung reagieren müsste. Ich habe gelesen das ich nur einmal einen Beratungsschein wegen einer Sache beantragen kann. Wenn nun der Anwalt aber sagt.. Sie müssen auf die Kündigung nicht reagieren , wird der Vermieter sicher selber einen Anwalt einschalten, kann ich dann wieder zum Awalt damit gehen.. auch wenn ein paar monate dazwischen sein sollten? Weil es ja die gleiche Sache wäre.. Natürlich müsste der Vermieter mir neu kündigen.. aber wäre es immer noch die gleiche Sache?


    Ach ja, der Vermieter hat sein Hauptsitz mit seiner Frau in einer anderen Stadt. Und im Grundbuch steht er nicht alleine im gekauften Objekt.
    Ich hoffe das ich es einigermaßen verständlich formuliert habe.. Ich freue ich mich auf Antworten und Rat.


    Danke im voraus..

  • Hallo Stress,


    Hallo liebe Forum-Mitglieder,
    Ich habe am 31 Mai 2016 die Kündigung meiner 2 Zi WHG vom Vermieter bekommen. Der Text der Kündigung lautet:


    Ich kann dir nicht helfen.


    Gibt es in deiner Stadt eine kostenlose Rechtsberatung beim Amtsgericht, dann bitte erkundigen wann das stadtfindet und alle Unterlagen mitnehmen incl. Mietvertrag und dort rechtzeitig (so früh wie möglich) dort auftauschen. Bei mir sind es so ca. 50 - 60 Leute die was fragen wollen, aber mehr als 15 Leute können in den 2 h die dafür zur Verfügung stehen nicht genommen werden. Früher musst man sich in eine Liste eintragen, die wurde von oben abgearbeitet bis die Zeit herum war.


    Ich bin auch der Meinung, dass das so nicht i.O. ist. Meinung ist aber nicht Gewissheit.
    Bist du Mitglied im Mieterverein?


    Auf Antrag kann der Jahresbeitrag incl. Aufnahmegebühr für Mieterverein vom JC übernommen werden.
    So ist das zumindest bei mir hier.

    _______
    Ich ziehe mich aus pers. Gründen als aktives Forumsmitglied zurück.  :/

    Nun müssen andere die Lücke füllen. Gelegentlich werde ich noch unregelmäßig einen Beitrag schreiben

    _______
    gruss
    kaiserqualle

  • Hallo,
    mindestens in einem Punkt ist die Kündigung unwirksam!
    Du wohnst seit 01.05.2009 in der Wohnung, wie Du schreibst - also seit sieben Jahren.
    Daher wäre die Kündigungsfrist des Vermieters sechs Monate.


    Kündigungsfrist für Vermieter: Hängt von Mietdauer ab .Für Vermieter richtet sich die Kündigungsfrist danach, wie lange das Mietverhältnis besteht. Je länger der Mieter in der Wohnung wohnt, desto mehr Zeit hat er, um sich eine neue Bleibe zu suchen.Kündigungsfristen für Vermieter:
    0-5 Jahre Mietdauer: 3 Monate
    5-8 Jahre Mietdauer: 6 Monate
    ab 8 Jahre Mietdauer: 9 Monate


    Wenn im Mietvertrag eine andere und längere Kündigungsfrist vereinbart ist, so gilt sie nur für den Vermieter. Haben Mieter und Vermieter hingegen kürzere als die gesetzlich festgelegten Kündigungsfristen vereinbart, kann hiervon nur der Mieter Gebrauch machen.
    Mehr hierzu : Kündigung Mietvertrag - Kündigungsfristen für Ihre Wohnung im Mietrecht - Finanztip


    Als zweites fällt mir auf, dass die Kündigungsbegründung zu unbestimmt und unkonkret 'erscheint'.


    Google mal unbedingt nach Eigenbedarfskündigung.


    Hole Dir unbedingt einen Beratungsschein beim Amtsgericht (Rechtspfleger) und ab zum Anwalt für Mietrecht (wenn möglich, laß Dir einen aus Deinem Umfeld empfehlen). Der Kündigung musst Du evtl. trotz Unwirksamkeit (mit Hilfe des Anwalts!) innerhalb der gesetzlichen Frist widersprechen. Vielleicht aber auch nicht, da sie wg. der Nichteinhaltung der Kündigungsfrist eben unwirksam ist. Das weiß ich aber nicht.
    Deswegen in den Mieterverein einzutreten wäre Unsinn und erst mal rausgeschmissenes Geld.


    Und bitte keinen Brief an den Vermieter zurückschreiben mit Argumenten, weshalb die Kündigung unwirksam ist. Das kann der gerne selbst herausfinden. So schindest Du Zeit und behältst Dir Gegenmunition. Lass den Anwalt das machen!
    Hast Du eine Rechtsschutzversicherung, die Mietrecht mit abdeckt? Denn dann musst Du Dich an diese wenden und bekommst keinen Beratungsschein beim Amtsgericht.


    Das dazu in Kürze.


    Grüssle von JIvan

    Mit einem Gruß von Jivan


    "Wo befreundete Wege zusammenführen, da sieht die ganze Welt für eine Stunde wie Heimat aus" Hermann Hesse
    :ymhug:

  • Ich habe noch 2 Wochen Zeit darauf zu reagieren, eigentlich wollte ich den Anwalt noch nicht einschalten und einen ganz normalen Widerspruch per Einschreiben am Vermieter senden das ich so die Kündigung nicht akzeptieren werde.. Hauptsache ich habe erstmal reagiert. Auf jeden Fall habe ich eine Kündigungsfrist bis 6 Monate. Aber auch da mehrere Eigentümer dieses Objektes im Grundbuch stehen, müssen diese auch die Kündigung mit Unterschreiben, dass ist meine Meinung. Auf jeden Fall ist die Kündigung so nicht rechtens. Da ich keine Rechtsschutzversicherung besitze bleibt mir nur der Gang zum Amtsgericht und einen Beratungsschein zu beantragen. Nur Frage ich mich, ob ich schon sofort den Anwalt einschalte oder ob ich erstmal für mich die kündigung Widerspreche, weil ich gelesen habe, dass man nur einmal wegen einer Sache den Beratungsschein in Ansspruch nehmen kann. Wenn ich also den Anwalt damit beauftrage die Kündigung zu Widersprechen und er ändert dann seine Kündigung danach im Sachverhalt, dann kann ich ja nicht wieder zum Anwalt gehen um erneut um Rat zu fragen oder wie seht ihr das?. Darum würde ich den Vermieter ersteinmal einen normalen Widerspruch zu kommen lassen ohne diesen zu begründen, dass ich den Vermieter nur mitteile, dass ich diese Kündigung so nicht akzeptieren werde. Ich könnte den Vermieter also mitteilen , dass die Kündigungsbegründung zu unbestimmt und unkonkret ist. Wäre das so ok?.

  • Wenn Du eine zweite abgeänderte Kündigung bekommst, ist das ein neuer Sachverhalt und dafür kannst Du auch einen weiteren Beratungsschein bekommen - das in Kürze

    Mit einem Gruß von Jivan


    "Wo befreundete Wege zusammenführen, da sieht die ganze Welt für eine Stunde wie Heimat aus" Hermann Hesse
    :ymhug:

  • das ist gut zu Wissen, danke. Ich habe bis ende Juni Zeit einen Widerspruch einzulegen was ich dann auch tun werde.. Und werde sehen wie der Vermieter darauf reagiert. Ich werde es euch wissen lassen wie er darauf reagiert hat. Ich melde mich in Kürze wieder.

  • Hallo StressJC,


    Zur Erinnerung:


    Bitte denke daran, dass die genannten Frist "bis zum.." nicht bedeutet, dass du dir bis dahin Zeit lassen kannst zu antworten und deinen Widerspruch nachweislich dem VM zukommen zu lassen, denn dein Widerspruch wäre dann verfristet.
    Sondern es bedeutet, das bis zu diesem Tag spätestens dein Widerspruch beim VM am besten nachweislich bereits dort sein muss.
    Am besten 1-2 Tage vorher.


    Somit musst du auch eine Postlaufzeit von 3-4 Tg und ca. 2-3 Reservetage einkalkulieren und daher entsprechend diese Anzahl Tage vor Fristablauf versenden. Damit wird aus einer Frist von 14 Tagen nur eine 7 Tage Frist zu antworten. (Hat das Gegenüber und du ein Fax/Faxmöglichkeit, kannst du dir ca. 12 Tg Zeit lassen um zu antworten)

    _______
    Ich ziehe mich aus pers. Gründen als aktives Forumsmitglied zurück.  :/

    Nun müssen andere die Lücke füllen. Gelegentlich werde ich noch unregelmäßig einen Beitrag schreiben

    _______
    gruss
    kaiserqualle

  • Demnach wäre die Frist aber schon abgelaufen für mich, da der VM mich am 31.05.16 gekündigt hat. Meine Kündigungsfrist besteht aber 2 Monate vor meinen gesetzen Termin des VM. Der VM hat mir eine Kündigungsfrist zum 31.August 16 gegeben. Das bedeutet das ich 2 Monate vorher Widerspruch einlegen muss, sprich 4 Wochen Zeit habe, nach Erhalt meiner Kündigung.. Ein Fax hat mein Vermieter nicht, daher werde ich den Widerspruch per Post, Einschreiben mit Rückschein versenden, so das er den Widerspruch am 29.06.spätestens erhält. Und sehen wie er darauf reagiert.

  • Hallo StressJC,


    Meine Kündigungsfrist besteht aber 2 Monate vor meinen gesetzen Termin des VM. Der VM hat mir eine Kündigungsfrist zum 31.August 16 gegeben. Das…


    gut mach das so.
    Übrigens ESR (Einschreiben m. Rückschein) ist teurer geworden.
    Heb dir Quittung u. Rechnung auf. Quittung, um die Sendungsnummer in der WebSendungsverfolgung eingeben zu können -> Hier <-

    _______
    Ich ziehe mich aus pers. Gründen als aktives Forumsmitglied zurück.  :/

    Nun müssen andere die Lücke füllen. Gelegentlich werde ich noch unregelmäßig einen Beitrag schreiben

    _______
    gruss
    kaiserqualle