Frankreich: Abschiebung einer Roma-Schülerin bringt Innenminister in Bedrängnis

Es gibt 26 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Quantux.



  • [quelle]Weiterlesen: Frankreich: Abschiebung einer Roma-Schülerin bringt Innenminister in Bedrängnis[/quelle]

  • Die Familie hat sich mehrfach geweigert, auszureisen: die natürliche Folge ist, dass der Staat die Leute einkassiert und ausweist.


    Wenn die Eltern so abgebrüht sind, dass sie ihren Kindern eine Polizeiaktion zumuten, dann liegt die Verantwortung dafür eindeutig im elterlichen Zuständigkeitsbereich.


    Den Spiegelbericht halte ich für ziemlich tendenziös: man kann Politiker immer blöd aussehen lassen, wenn man von weinenden Kindern berichtet. Nur interessiert mich als Leser das warum und wieso, und dazu wurde nicht viel geschrieben.


    Meine Beiträge stellen meine persönliche unmassgebliche Meinung dar und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit.

  • Die Familie hat sich mehrfach geweigert, auszureisen:



    Das ist die Erzählung des sich nunmehr verteidigenden Innenministerium. Dem Innenministerium ist hier nicht einmal soweit zu trauen, wie eine Spaghetti lang ist!



    Zitat

    lebt seit etwa fünf Jahren in Frankreich und der Asylantrag ihrer Familie wurde abgelehnt


    Wenn eine Behörde einer Familie den Asylantrag erst nach 5 Jahren versagt, dann sollte nicht die Familie, sondern vielmehr der Innenminister samt seiner sesselfurzenden Beamten ausgewiesen werden!

  • Zitat

    Das ist die Erzählung des sich nunmehr verteidigenden Innenministerium.
    Dem Innenministerium ist hier nicht einmal soweit zu trauen, wie eine
    Spaghetti lang ist!

    Wenn dir nichts mehr einfällt, machst du dich über die Nicknames der User her.


    Gratulation!



    Zitat

    Wenn eine Behörde einer Familie den Asylantrag erst nach 5 Jahren 
    versagt
    , dann sollte nicht die Familie, sondern vielmehr der
    Innenminister samt seiner sesselfurzenden Beamten ausgewiesen werden!

    Würde man die Asylanträge im Schnellverfahren abarbeiten, würdest du dich erst recht beschweren und Frankreich demokratische Defizite vorwerfen.



    Tatsache ist: es handelt sich um ein Asylverfahren und wenn Frankreich ein Asylbegehren ablehnt, ist es an dem Betroffenen, sich etwas einfallen zu lassen.


    Wenn die Familie Bürger des Kosovo sind, muss denen schon seit Jahren klar sein, dass das mit dem Asyl nichts wird und dass ein Aussitzen des Problems nicht erfolgreich sein kann.


    Meine Beiträge stellen meine persönliche unmassgebliche Meinung dar und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit.


  • [quelle]Der Fall Leonarda[/quelle]

  • Ich habe Respekt vor den Franzosen, Portugiesern, Spaniern, Griechen usw. die lassen sich nicht einfach etwas gefallen die wehren sich.


    Frankreich will [lexicon]Hartz IV[/lexicon] von Deutschland übernehmen. Gute Nacht Hollande. Es werden wieder Autos brennen und es wird Zusammenstöße geben.


    Gewalt ist zwar keine Antwort aber die Franzosen lassen sich nichts gefallen und haben wenigstens einen Arsch in der Hose nicht wie der deutsche Michel der alles abnickt und nur jammert.

  • Die 2000 - 3000 Gymnasiasten sollten besser mal überprüfen, vor welchen Karren die sich spannen lassen.


    Wenn man den Angaben hier: Frankreich: Weiter Streit um Leonardas Abschiebung in das Kosovo | euronews, welt glauben darf, handelt es sich bei der Familie Dibrani um ganz ausgekochte Asylbetrüger.


    Reshat Dibrani soll zwar im Kosovo geboren sein, hat aber wohl lange Zeit in Italien gelebt, dort wurden wohl auch seine Kinder (bis auf eines) geboren.


    Um sich Asyl in Frankreich zu verschaffen, hat er seine Dokumente beiseitegeschafft und falsche Angaben gemacht.


    Vielleicht sollte die Presse es sich wieder mal angewöhnen, umfassend vollständig und richtig zu berichten, damit man sich ein richtiges Bild machen kann, warum muss ich mir aus dem Internet die Wahrheiten herauspopeln?


    Meine Beiträge stellen meine persönliche unmassgebliche Meinung dar und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit.


  • Hallo Spaghetti,


    nur weil auf irgendeiner Internetseite etwas steht, heißt das nicht, dass das die Wahrheit ist!
    Außerdem ändert das ja die Situation zu Gunsten der Familie - Italien ist immerhin ebenfalls EU-Staat.



    Und selbst falls es so sein sollte, dass der Vater "betrogen" hat: Was kann denn das Mädchen dafür?!


    Fakt ist:
    Dieses Mädchen ist mit 10 nach Frankreich gekommen, dort 5 Jahre lang aufgewachsen, in die Schule gegangen (und hätte dort bald einen Schulabschluss gemacht), hat dort Freunde, kurz - sie ist dort zu Hause.


    Und jetzt ist sie plötzlich im Kosovo, kann dort die Sprache nicht und kann Schule gleich ganz vergessen.
    Kurzum: Durch diese Aktion hat man diesem jungen Mädchen mal kurz die Zukunft versaut.


    Viele Grüße,
    JCT

  • Zitat

    Die 2000 - 3000 Gymnasiasten sollten besser mal überprüfen, vor welchen Karren die sich spannen lassen.


    Warum das?


    Ob der Vater jetzt aus dem Kosovo stammt oder aus Albanien ... das macht für seine Kinder nicht wirklich viel Unterschied, oder?


    Die Kinder werden in ein Land abgeschoben, das sie nicht kennen, zu dem kein Bezug besteht und dessen Sprache sie nicht mal ansatzweise sprechen - egal ob das Land nun der Kosovo ist oder Albanien Es könnte genausogut China oder Ägypten sein, es würde für die Kinder keinen Unterschied machen :-o


    Was hängst du dich nun am Vorgehen des Vaters auf - die Kinder können da nichts dafür, oder?


    Wie sieht den übrigens bei uns die Abschiebepraxis aus? Auch hier werden Kinder / Jugendliche / junge Erwachsene (mit) abgeschoben, die hier im Land geboren sind, eingeschult wurden und sind integriert haben.
    Die müssen dann mit ihren Eltern in ein Land ausreisen - auch wenn sie dort nicht mal ansatzweise die Sprache können.


    Hier ein etwas älterer Fall, der jedoch immer noch nicht abgeschlossen ist: Sultan Karayigit kam im Alter von 8 Jahren nach Deutschland und soll abgeschoben werden - Grund:


    Zitat

    Das Mädchen habe u.a. (mit 14 Jahren!!) Veranstaltungen besucht, die diesen Behörden augenscheinlich politisch nicht passen. Die betreffenden Veranstaltungen fallen jedoch unter die hiesigen Gesetze der Meinungs- und Organisationsfreiheit, die Straffreiheit für die Teilnahme daran sollte jedem hier ansässigen Bürger garantiert sein, ansonsten müssten sie von vornherein verboten werden.


    http://thecaravan.org/files/caravan/leyla_0.pdf


    Heute:


    Zitat

    Basierend auf § 54a des Ausländergesetzes wurde dies mit der Teilnahme an angemeldeten, legalen Veranstaltungen und Demonstrationen begründet, die „Frieden in Kurdistan, Freiheit für Öcalan“ als Ziel hatten. Auf diesen Veranstaltungen und Demonstrationen sollen auch in der Bundesrepublik Deutschland verbotene Parolen gerufen worden sein.
    Sultan Karayigit war zu diesem Zeitpunkt zwischen 14 und 16 Jahren alt.
    Zudem werden ihr widerholte Besuche im kurdischen Verein Medya Volkshaus e.V. Nürnberg angelastet, der u.a. seit mehreren Jahren regelmäßig in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Nürnberg kurdische Kulturtage ausrichtet.


    Zitat

    Aufgrund der Meldeauflagen und Aufenthaltsbeschränkungen - sie durfte die Stadt Nürnberg nicht verlassen – musste sie ihre Ausbildung abbrechen. Trotzdem versuchte sie sich durch den Besuch im Abendgymnasium weiterzubilden.
    Inzwischen hat sie Asyl beantragt und ist in einem Asylbewerberheim in München untergebracht, mit allen Auflagen, die Asylantragsteller haben. Hier soll ihre Sympathie für die kurdische Bewegung als Grundlage genommen werden, das Leben einer hoffnungsvollen, jungen Frau zu zerstören.
    Sie sollte nach dem Willen der Behörden in eine Land abgeschoben werden, in dem sie keine Verwandten mehr hat, in dem ihre Mutter schwer gefoltert wurde, und das durch die Berichterstattung in türkischen/kurdischen Medien über den Fall nun auf sie aufmerksam geworden ist.


    Open Petition


    Schade, dass in Deutschland so viel Gleichgültigkeit herrscht ... aus den Augen, aus dem Sinn :-(

  • Wenn man den Angaben hier: Frankreich: Weiter Streit um Leonardas Abschiebung in das Kosovo | euronews, welt glauben darf, handelt es sich bei der Familie Dibrani um ganz ausgekochte Asylbetrüger.


    Reshat Dibrani soll zwar im Kosovo geboren sein, hat aber wohl lange Zeit in Italien gelebt, dort wurden wohl auch seine Kinder (bis auf eines) geboren.


    Um sich Asyl in Frankreich zu verschaffen, hat er seine Dokumente beiseitegeschafft und falsche Angaben gemacht.


    Aha der Vater betrügt, wenn es denn stimmt, dann handelt es sich bei der ganzen Familie um Asylbetrüger. Also auch die Kinder. :WALL


    Weißt du hier in Deutschland ist Sippenhaft unter Strafandrohung verboten. Wenn es rechtlich so wäre wie due es mit dieser Äußerung glaubhaft machen willst wären wir wieder da wo wir schon einmal waren. Es geht hier aber um Frankreich und Frankreich ist Mitglied der Vereinten Nationen. Hat so mit die UN-Kinderrechtskonvention unterzeichnet und, anderes als Deutschland, ohne Einschränkungen.


    Zitat

    Artikel 2 Absatz 2 der UN–Kinder­recht­skon­ven­tion


    (2) Die Ver­tragsstaaten tre­f­fen alle geeigneten Maß­nah­men, um sicherzustellen, daß das Kind vor allen For­men der Diskri­m­inierung oder Bestra­fung wegen des Sta­tus, der Tätigkeiten, der Mei­n­ungsäußerun­gen oder der Weltan­schau­ung seiner Eltern, seines Vor­munds oder seiner Fam­i­lien­ange­höri­gen geschützt wird.


    Bei deiner Unterstllung das die ganze Familie aus Asylbetrügern besteht bewegst du dich auf sehr dünnem Eis und rechtlich ist das nicht haltbar. Hier hat der Minister in Frankreich bei der Abschiebung eines Kindes auch gegen die UN-Konvention verstoßen. Anders im übrigen als sein deutscher Amtskollege Friedrich. Der dürfte das den Deutschland hat die Konvention als einziges Land unter Vorbehalt ratifiziert.

  • Roma-Mädchen darf zurück nach Frankreich – allein





    [quelle]Weiterlesen: Roma-Mädchen darf zurück nach Frankreich – allein[/quelle]

  • 15-Jährige lehnt Hollandes Rückkehr-Angebot ab




    [quelle]Weiterlesen: 15-Jährige lehnt Hollandes Rückkehr-Angebot ab[/quelle]


    Mal ganz ohne Wertung für das was der Vater gemacht hat ist das was Hollande hier macht mindestens genau so daneben wie das was sein Minister gemacht hat, wenn nicht noch mehr. Erst wird das Mädchen in ein Land abgeschoben in dem es noch nie war (in Italien geboren) und dessen Sprache Sie nicht spricht und dann will Hollande Sie als "Entschädigung" für diese Vorgehensweise zur Vollwaise in Spe machen da Sie ohne Familie zurück kann.


    Ein Holzhammer hat mehr Diplomatieverständnis als solche Politiker und man bedenke das dies der Präsident eines der führenden Westnationen ist und das der deutsche Innenminister noch schlimmer ist.

  • @ Jessy61

    Zitat

    Sultan Karayigit kam im Alter von 8 Jahren nach Deutschland und soll abgeschoben werden - Grund:

    Ich kommentiere das nur ganz kurz, sonst müssten wir den Thread abtrennen:


    Du solltest dich mal mit dem Begriff Kurdistan auseinandersetzen, und vor allem mit dem Herrn Öcalan und der PKK.


    Wer sich für die Freiheit dieses sauberen Herrn einsetzt, ihn hochleben lässt und in entsprechend dubiosen Kulturvereinen mitwirkt, der gehört nicht nur abgeschoben, sondern besonders schnell und zügig abgeschoben.


    Meine Beiträge stellen meine persönliche unmassgebliche Meinung dar und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit.

  • Eine 15jährige soll also nach Hollandes Meinung allein nach Frankreich zurückkehren, um ihre Ausbildung abzuschließen. Wo soll sie wohnen? Wovon soll sie leben? Von diesen rein praktischen Dingen mal abgesehen - die Idee allein zeigt für mich große emotionale Kälte. Ein 15jähriges Mädchen von Eltern und Geschwistern isolieren zu wollen, ist absurd.


  • Wer sich für die Freiheit dieses sauberen Herrn einsetzt, ihn hochleben lässt und in entsprechend dubiosen Kulturvereinen mitwirkt, der gehört nicht nur abgeschoben, sondern besonders schnell und zügig abgeschoben.


    Zitat

    Zitat
    Das Mädchen habe u.a. (mit 14 Jahren!!) Veranstaltungen besucht, die diesen Behörden augenscheinlich politisch nicht passen. Die betreffenden Veranstaltungen fallen jedoch unter die hiesigen Gesetze der Meinungs- und Organisationsfreiheit, die Straffreiheit für die Teilnahme daran sollte jedem hier ansässigen Bürger garantiert sein, ansonsten müssten sie von vornherein verboten werden.


    Ein Abschiebegrund?



    Zitat

    Basierend auf § 54a des Ausländergesetzes wurde dies mit der Teilnahme an angemeldeten, legalen Veranstaltungen und Demonstrationen begründet, die „Frieden in Kurdistan, Freiheit für Öcalan“ als Ziel hatten. Auf diesen Veranstaltungen und Demonstrationen sollen auch in der Bundesrepublik Deutschland verbotene Parolen gerufen worden sein.
    Sultan Karayigit war zu diesem Zeitpunkt zwischen 14 und 16 Jahren alt.
    Zudem werden ihr widerholte Besuche im kurdischen Verein Medya Volkshaus e.V. Nürnberg angelastet, der u.a. seit mehreren Jahren regelmäßig in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Nürnberg kurdische Kulturtage ausrichtet.


    Ein Abschiebegrund?



    Zitat

    Inzwischen hat sie Asyl beantragt und ist in einem Asylbewerberheim in München untergebracht, mit allen Auflagen, die Asylantragsteller haben. Hier soll ihre Sympathie für die kurdische Bewegung als Grundlage genommen werden, das Leben einer hoffnungsvollen, jungen Frau zu zerstören.
    Sie sollte nach dem Willen der Behörden in eine Land abgeschoben werden, in dem sie keine Verwandten mehr hat, in dem ihre Mutter schwer gefoltert wurde, und das durch die Berichterstattung in türkischen/kurdischen Medien über den Fall nun auf sie aufmerksam geworden ist.


    Ein Abschiebegrund?



    Was nun die Beschäftigung mit der PKK angeht... Man muß wirklich kein Sympathisant sein um festzustellen, daß die Kurden in der Türkei über Generationen entrechtet wurden, bis hin zum Verbot ihrer Sprache und dem Bekenntnis zu ihrer Volkszugehörigkeit. Wer sich auch nur laut dagegen aussprach oder es wagte, in der eigenen Sprache zu reden oder zu schreiben war von Haft und Folger bedroht. Wer ein ganzes Volk über Jahrzehnte entrechtet und unterdrückt darf sich nicht wundern, wenn es - auch gewaltsamen - Widerstand gibt.


    Und die Geschichte der PKK wäre eine andere gewesen, wenn diese Unterdrückung nicht auch massive wirtschaftliche Benachteiligung für die Kurden bedeutet hätte.


    Auch sollte man nicht vergessen, daß die PKK gegen eine faschistische Türkei in einer Militärdiktatur gekämpft hat. Die, nebenbei gesagt, von den Nato-Staaten, nicht zuletzt von Deutschland, gestützt wurde, mit Finanzen, mit politischem Beistand, mit Waffen.


    Und jetzt soll jemand, der als jugendlicher einen -offenbar gemäßigten - kurdischen Kulturverein besucht hat deswegen abgeschoben werden?


    Deutschland - das Land der Richter und Henker.

  • Den Vater (und ggf. die Mutter) kann man aber auch nicht aus ihrer Verantwortung entlassen.


    Der Vater müsste die jugoslawische Staatsbürgerschaft (bzw. die eines Nachfolgestaates) besitzen, hat aus dieser Staatsbürgerschaft nichts gemacht und hat dann in Italien gelebt, und offensichtlich hat er dort nicht die italienische Staatsbürgerschaft angestrebt und es offensichtlich auch nicht vollbracht, sich in Italien eine dauerhafte Lebensgrundlage zu schaffen. Seit 5 Jahre geht er den Franzosen auf den Keks.


    Dann ist die Uhr abgelaufen und die Familie wird abgeschoben.


    Folge: es laufen die üblichen Verdächtigen zusammen und beklagen die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse, wobei dann "weinende Kinder" als Argument missbraucht werden.


    Als französischer Poltiker würe ich es auch nicht dulden, mich anpi§§en zu lassen, die Darsanis haben sich den Aufenthalt in Frankreich erschlichen und tragen jetzt die Folgen.


    Und wenn geltendes Recht vorsieht, dass die 15jährige in Frankreich bleiben kann, wird erlittenes Unrecht geheilt. Die kommt dann in ein Heim, und ich würde dafür sorgen, dass die in ein passendes Heim kommt. So nebenbei bemerkt: seit ich bedürftig war, durfte ich zwei ehemalige Heimkinder kennenlernen, von dem Heimaufenthalt haben sich beide selbst als Erwachsene nicht erholen können. Es ist also kein Wunder, wenn die 15jährige bekundet, lieber bei der Familie bleiben zu wollen.


    Aber was ich eigentlich sagen will: Asyl ist für verfolgte Menschen da, und nicht für Glücksritter und Betrüger, die solange herumreisen, bis sie irgendwo nicht mehr abgewiesen werden können.


    Offensichtlich wurden die kriminellen Umstände der Familie bisher weitestgehend unter den Teppich gekehrt, ich frage mich, was passieren würde, wenn die Obrigkeit den Fall mal detailliert auseinanderdröselt und öffentlich darstellt und welche Folgen das ggf. für andere Asylsuchende haben könnte.


    Ich übertrage den Fall mal auf deutsche Verhältnisse: In Extrablättern, Zeitungsanzeigen und Nachrichten wÜrde dem Volk GENAU vorgerechnet, was die Versorgung einer mehrköpfigen Asylbetrügerfamilie insgesamt gekostet hat, dann hätte das unabsehbare Folgen, dann wäre Sense mit Asyl.


    Wenn dann noch das Thema [lexicon]ALG II[/lexicon] und Grossclans aufkommt, dürfte die Katastrophe perfekt sein. (Nur mal so zur Info: vor einigen Tagen wurde in Sat 1 im Morgenprogramm ein Buch zu dem Thema Bremer Grossclans vorgestellt, da fällt einem wirklich nichts mehr ein).


    Meine Beiträge stellen meine persönliche unmassgebliche Meinung dar und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit.

  • Ich mag hier auch einmal an Spanienen und die Eta erinnern. Klar hat die sich selber mit den Terrorakte ad absurdum geführt aber die Wurzel ist legitim. Alle Symphatisanten müssten raus egal wohin.


    Nun können wir nach Irland gehen......


    Nein ich höre hier auf weil das einfach absurd ist. Setzt euch mit den Tatsachen auseinander aber dann ohne Ressentiments denn nichts ist weniger zieführend als das.

  • Und wenn geltendes Recht vorsieht, dass die 15jährige in Frankreich bleiben kann, wird erlittenes Unrecht geheilt. Die kommt dann in ein Heim, und ich würde dafür sorgen, dass die in ein passendes Heim kommt. So nebenbei bemerkt: seit ich bedürftig war, durfte ich zwei ehemalige Heimkinder kennenlernen, von dem Heimaufenthalt haben sich beide selbst als Erwachsene nicht erholen können. Es ist also kein Wunder, wenn die 15jährige bekundet, lieber bei der Familie bleiben zu wollen.


    ...und du findest es in Ordnung ein Kind per Zwang zur Waisen zu machen ?
    Gott bewahre uns vor so etwas und gottseidank steht in Deutschland die Verfassung davor die die unantastbarkeit der Familie gewährt. Das was du schreibst ist an Kälte und Unmenschlichkeit nicht mehr zu überbieten und ich persönlich distanziere mich aufs äusserste von so einerAuffassung und Meinung.

  • Spaghetti: WIDERLICH!!! UNSÄGLICH!!! und nicht zuletzt dumm weil man nicht die Fakten benennt warum man angeblich keine Lebensgrundlage schaffen kann. Dazu: warum sollte man die Staatsbürgerschaft wechseln, zumal man in Italien und Frankreich nicht besonders gerne aufgenommen wird als Flüchtling und Frankreich dies oft genug sogar den Menschen aus seinen ehemaligen Kolonien verweigert. Ich frage mich, was du in Staatsdiensten zu suchen hast und warum du in diesem Forum bist.

  • Zitat

    Offensichtlich wurden die kriminellen Umstände der Familie bisher weitestgehend unter den Teppich gekehrt,


    Wie kriminell ist denn die 15ährige wohl? Und, wo wir schon dabei sind, wie kriminell mag sich ihr 17 Monate altes Geschwister bislang schon verhalten haben?