Schule Einschaltung Mediz. Dienst/Abklärung im KH/und Psychiater

Es gibt 13 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Libelle.

  • Hallo und guten Tag,


    habe hier die Rubrik "unter 25" gesucht, nur leider nicht gefunden.........


    Es geht um zwei Angelegenheiten,


    1. meine Tochter 18, Jahre wurde zur Abklärung ins Krankenhaus eingewiesen. Der Oberarzt ließ u.a. am letzten Tag einen Psychiater, der sich im gleichen Haus befindet, meiner Tochter ins Zimmer zukommen mit der Begründung, auf ihre Symptome würde kein Krankheitsbild passen. Nach den Laborbefunden, wurden jedoch nicht alle Krankheitsbilder ausgeschlossen. Meine Tochter wusste gar nicht, wie ihr geschah. Musste meine Tochter sich diesem Gespräch aussetzen oder benötigt das KH eine Einwilligung meiner Tochter dafür?


    2. Die Schule, die meine Tochter besucht, will jetzt zusätzlich den Medizinischen Dienst der Schule einschalten. Noch haben wir nichts Schriftliches, sondern wurde ihr nur mündlich mitgeteilt, obwohl sie zur Abklährung im KH jetzt war. Steht es ihr auch zu, wie bei [lexicon]Arbeitslosengeld II[/lexicon] einen Beistand mitzunehmen?


    Hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben und bedanke mich schon mal im Voraus


    Libelle

  • Hallo Libelle ,


    einen Tipp habe ich leider nicht.


    Aber die Frage, die sich mir stellt, auf welche gesetzlichen Grundlage kann sich die Schule dabei berufen ?


    Vielleicht mal diesbezüglich bei der Schule nachfragen.

  • Hallo Libelle,


    Hat viell. noch jemand einen Tipp?


    LG Libelle


    das kommt darauf an, in welchem Bundesland du lebst.


    Bitte lese dir mal diesen Artikel durch:
    Eltern-Lehrer-Gespräch: keine Vertrauensperson als Beistand


    dann durchsuche das Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG)deines Bundeslandes (juris) nach dem Abschnitt "Beistand" ausserdem nach einer Verordnung ähnlich der im Beitrag genannten hessischen „Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses" ebenfalls nach Beistand. Schulen sind Ländersache und unterligen deren Verwaltungsvorschriften


    Falls du in Hessen wohnst ist das mit diesem Artikel schon bejaht. Die entsprechenden Stellen solltest du dir dann herauskopieren und dabei haben, wenn der Beistand dabei ist. (Der § 13 SGB X ist bei Schule nicht anwendbar.)


    Meistens stellt Juris für jedes Bundesland eine eigene Datenbank für die betreffenden Bürger bereit.


    hier als Beispiel Baden-Württemberg Landesrecht BW


    Aber es gibt auch Bundesländer, die das in Eigenregie machen
    hier als Beispiel Hessen Systematische Gliederung


    Ansonsten suche über Tante Gockel nach den Begriffen: "Landesrecht <Dein Bundesland-Name> Bürgerservice

    _______
    Ich ziehe mich aus pers. Gründen als aktives Forumsmitglied zurück.  :/

    Nun müssen andere die Lücke füllen. Gelegentlich werde ich noch unregelmäßig einen Beitrag schreiben

    _______
    gruss
    kaiserqualle

  • Kaiser.. ich denke Libelle fragt an, ob die Tochter einen Beistand mit zu dem Gesundschreibedienst mitnehmen kann! Das wäre ja dann auch kein Eltern - Lehrer Gespräch! Insofern sowieso nicht, weil es ja bei anderer Vermutung, dann auch ein Tochter-Lehrer Gespräch wäre!


    Grundsätzlich kann der medizinische Dienst nicht den Beistand verweigern, da es ja auch nicht selten vorkommt, dass die, die dem medizinischen Dienst vorgestellt werden sollen, ja auch schon aus gesundheitlichen Gründen zwingend einer Begleitung bedürfen.


    Bei einer unterstellten psychischen Erkrankung dürfte das ja erst recht der Fall sein, dass ein Beistand / Begleiter mit zugegen ist!


    Ein „psychisch Kranker“ ist ja je nach Krankheitsbild auch oft nicht mehr Herr seiner Sinne und könnte mithin auch zwingend einer vertrauenswürdigen Person (Beistand) bedürfen! Es wäre fatal unmenschlich, jemanden dann den Beistand einfach zu verweigern.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Ted ()

  • Hallo Ted,


    ich habe das schon verstanden.


    Allerdings:


    Es handelt sich nicht um den Rechtskreis SGB, sondern um den des VwVfG des betreffenden Bundeslandes.


    Wenn dort ein Beistand bei einer med. Untersuchung erlaubt ist, dann ist das insoweit OK, denn der Auftraggeber der med. Begutachtung wäre nämlich die Schule (und auch der Kostenträger), deshalb ist auch das VwVfG des betreffenden Bundeslandes zuständig. Deshalb ist es wichtig sich die entsprechenden Gesetzesgrundlagen vorab zu ergockeln. So oder so. Ist generell ein Beistand erlaubt, kann man das [lexicon]EV[/lexicon]. auch dann auf den med. Dienst übertragen.


    genauso kommt das VG Münster mit Beschluss vom 16. Mai 2012 · Az. 4 L 113/12 hier
    VG Münster, Beschluss vom 16. Mai 2012 - Az. 4 L 113/12 zu der Erkenntnis, dass eine Vertrauensperson bei einer höchstpersönlichen Untersuchung zugegen sein darf.


    Allerdings erhebt sich hier sowieso die Frage, warum die Mutter nicht gleich mitgeht.
    Sicher, Sie könnte als mittelbar Beteiligte kein Beistand sein, - aber immerhin Zeuge - was Sie aber nicht sagen darf, dass Sie als Zeuge dabei ist.


    Ein Zeuge darf ja im Rechtskreis SGB abgelehnt werden. Es könnte also auch für das VwVfG des betreffenden Bundeslandes ggf gelten.
    Eine besorgte Mutter mit zur Untersuchung zuzulassen, dürfte keine Schwierigkeiten bereiten.

    _______
    Ich ziehe mich aus pers. Gründen als aktives Forumsmitglied zurück.  :/

    Nun müssen andere die Lücke füllen. Gelegentlich werde ich noch unregelmäßig einen Beitrag schreiben

    _______
    gruss
    kaiserqualle

  • Hallo


    erst mal lieben Dank für eure Antworten und Anregungen. Sehe nun, dass die Beantwortung gar nicht so einfach ist.


    Ganz ausgeschlossen ist es nicht, dass ich zumindest als Vertrauensperson meiner Tochter als Beistand mitgehen kann.


    Wer nicht ich, als Mutter, kennt die gesundheitlichen Belange ihres Kindes. Ob nun volljährig oder nicht.
    Des Weiteren musste ich immer wieder bei Arztbesuchen erleben, dass meine Tochter ihre Beschwerdesymptomatik verdreht, so dass der Arzt in eine falsche Richtung gelenkt wurde. Da ich selbst die Krankheitsbilder und Diagnosen aufweise, wie Autoimmunerkrankungen und deren weiteren Folgen, auch die entsprechenden Symptombilder hatte, und selbst seit 15 Jahren an medizinischen Fortbildungen teilgenommen habe, kann ich einen Arzt in die richtige Richtung verweisen und ihm ggf. Anhaltspunkte geben, welche weiteren Folgeerkrankungen spezifisch bei Autoimmunerkrankungen auftreten, auch in Folge der Antibabypilleneinnahme etc.


    Das war ja der Grund, warum ihr Hausarzt (war selbst dabei) sie ins ein Krankenhaus zur Abklärung eingewiesen hatte.
    Bei der Aufnahme erklärte zwar meine Tochter ihre Symptome. Sie vergisst aber dann bereits bestehende Diagnosen anzugeben, und oder was immer auffällig in Laborbefunden war und was ausgeschlossen wurde.


    Erst dann, wenn ich merke, dass meine Tochter unsicher wird, auch teils bedingt durch komplexe medizinische Fragen des jeweiligen Arztes, die sie nicht versteht, u.a. wird sie schnell weinerlich, kann aber nicht erklären warum, (viell. Überforderung, was aber auch nicht normal ist) trete ich höflich in den Vordergrund. Nicht umsonst gab die Ärztin in ihren Computer "Mutter gut informiert" ein. Warum kann sich jeder denken. Obwohl die Ärztin sagte, aufgrund meiner Informationen, was ausgeschlossen wird, ist nicht in den Laborbefunden zu erkennen. Somit ist die Aussage im Bericht, des hausinternen Psychiaters, irrelevant, bzw. eine Fehldiagnose. Denn erst, wenn alles ausgeschlossen wurde, im Hinblick auf ihrer Vorerkrankungen und oder Folgeerkrankungen, kann er gerufen und seinen Senf dazu geben. Weiterhin stehen im Entlassungsbericht Aussagen von mir, die ich so nicht getroffen hatte. Dementsprechend erhält das Krankenhaus auch ein klärendes Schreiben von mir, auch wenn ihr Vater es für aussichtslos erhält, dem kann ich mich nicht anschließen, weil das Krankenhaus dies an jeweilige Behörden weitergibt, u.a. KK


    Ihr Vater, nicht mit im Haushalt lebend, hat sich ebenfalls mit der Schule in Verbindung gesetzt, so dass sie sich wohl alle an einen Tisch setzen werden.


    Bin selbst gespannt, wohin das alles führen wird.


    Mit lieben Gruß Libelle

  • Hallo Libelle,


    _______
    Ich ziehe mich aus pers. Gründen als aktives Forumsmitglied zurück.  :/

    Nun müssen andere die Lücke füllen. Gelegentlich werde ich noch unregelmäßig einen Beitrag schreiben

    _______
    gruss
    kaiserqualle

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von kaiserqualle ()

  • Rein rechtlich gesehen ist es so:


    Deine Tochter ist volljährig und du hast (theoretisch) kein Recht (mehr), dich in ihre Angelegenheiten einzumischen.


    Allerdings: Wenn deine Tochter so einsichtig ist und anerkennt, dass sie diesbezüglich Hilfe braucht, dann kann sie dir eine Vollmacht aufsetzen, in der sie dir dieses Recht einräumt.
    Wenn sie das nicht tut, dann nützen deine ganzen Schreiben - egal an wen auch immer - gar nichts. Deine Tochter steht nicht unter deiner Betreuung (im Sinne des Betreuungsrechts) und kein Arzt / Lehrer / wer auch immer muss sich an deine Informationen halten.

  • @Jessi61


    Zitat

    Deine Tochter ist volljährig und du hast (theoretisch) kein Recht (mehr), dich in ihre Angelegenheiten einzumischen.

    Richtig.....nur das meine Tochter grundsätzlich will, wegen ihrer Unsicherheit, dass ich dabei bin. Somit lassen ich oder wir uns von ihr bevollmächtigen.


    kaiserqualle


    Zitat

    Bitte ergockel mal ob es gesundheitliche Probleme mit dem Produkt bzw. Herstellernamen der Antibabypille gibt. Zur Zeit haben ja einige Arzneimittelkonzerne rechtliche Probleme in mehrern Staaten.

    Ja, dieses wurde vor kurzem in den Medien verbreitet. Weiterhin auch aufgedeckt, das Pharmaunternehmen nicht alle Negativ-Studien veröffentlichen
    sondern in der Schublade verbleiben.


    Bereits 2001 wurde von weltweiten Hormonspezialisten, die sich an einem Ort zu einem Symposium treffen, um Feststellung und Ergänzungen vortragen, gewarnt, dass durch Östrogengabe die Schilddrüsenfunktion beeinflusst wird, in dem mehr Bindungseiweise durch die Östrogengabe sich im Blutkreislauf bilden.


    Hierbei muss das gesamte Hormonsystem gesehen werden, welches beinflussbar ist. In den Nebennierenrinde werden Hormone wie Cortisol, Androgene, Testosteron, Östradiol, Progesteron etc. gebildet. Es gibt aber auch noch Vorstufen für die jeweiligen Hormone.


    Sexualhormone und Schilddrüsenhormone arbeiten in einem Kreislauf. D. bedeutet, wenn ich extern Hormone zufüge, wie z.B. die Antibabypille, die einen sehr hohen Anteil an synthetischen Östrogenen beinhaltet, wird oder sollte einem schon klar sein, dass das gesamte Hormonsystem in ein massives Ungleichgewicht gebracht wird. Hierzu muss angemerkt werden, dass es sich hier um synthetische und nicht um körper-identische Hormone handelt. Die Antibaby-Pille ist nichts anderes als "Ein Medikament mit einer Hormonwirkung", mehr nicht. Hier ist eine andere Molekülstruktur gegeben, als die Moleküle der körper-identischen Hormone. Dies nur als Beispiel.


    Wenn mehr Bildungseiweise ins Blut gerät, werden mehr biochemisch aktive Schilddrüsenhormone (T3) gebunden, heißt, das mehr gebundene inaktive Schilddrüsenhormone /T4) im Körper sind. Gleichbedeutend gerät so die Schilddrüse in eine Unterfunktion. Wie der Schweregrad der Unterfunktion aussieht, hängt individuell vom Menschen ab. Jedoch schon eine latente Unterfunktion wird sich auf alle Organe auswirken, aber auch auf andere Hormone.


    Dies ist nicht nur bei Schilddrüsenpatienten, die Schilddrüsenhormone einnehmen so. Denn die Schilddrüse selbst schüttet ihre Hormone in den Blutkreislauf um entsprechend an ihr Zielorgan zu kommen. Hier ist dasselbe. Wenn im Blut vermehrt Bindungseiweise auftreten, werden die Schilddrüsenhormone gebunden. Dies macht sich unterschiedlich bei jeder Frau bemerkbar. Deshalb schreiben die Hormonspeziallisten nicht umsonst, dass Schilddrüse und Psyche oder psychische Erkrankungen erst durch eine spezielle Schilddrüsendiagnostik abgeklärt werden sollen, bevor Psychiater immer wieder gern Fehldiagnosen stellen


    Nun zur Haftung:


    Zur speziellen Aufgaben der Aufklärung von Risiken und Nebenwirkungen ist zwar der Hersteller aber auch der jeweilige Arzt, der Hormone verschreibt, verantwortlich. Gerade dieses läuft in der Praxis allein aus zeitgründen nicht entsprechend ab. Ein uninformierter Patient ist arztgläubig.


    Als meine Tochter im KH dem Oberarzt ihre Symptome schilderte und ihn darauf hinwies, dass durch die Pilleneinnahme ihr es noch schlechter erging, sagte ihr der Oberarzt, dass die Pille keinen Einfluss auf die Schilddrüse habe :cursing: . Ich war selbst dabei. Wird natürlich mit in meinem Schreiben erfasst und das Gegenargument mit jeweiligen Studien. Gestern war ich mit meiner Tochter bei einer anderen Frauenärztin. Obwohl ich die Frauenärztin auf diese Risiken und Warnungen der Hormonspezialisten hingewiesen hatte, sagte sie meiner Tochter später im Untersuchungszimmer (ich war dort nicht mehr anwesend), dass sie ihr auch die gleiche Pille verschrieben hätte :cursing:


    Das ist für mich eine Sauerei ohne Gleichen


    Ich hoffe, es ist für euch nicht zu lang geworden


    Lieben Gruß Libelle :wave:



  • @Jessi61

    Zitat

    Allerdings: Wenn deine Tochter so einsichtig ist und anerkennt, dass sie diesbezüglich Hilfe braucht, dann kann sie dir eine Vollmacht aufsetzen, in der sie dir dieses Recht einräumt.
    Wenn sie das nicht tut, dann nützen deine ganzen Schreiben - egal an wen auch immer - gar nichts. Deine Tochter steht nicht unter deiner Betreuung (im Sinne des Betreuungsrechts) und kein Arzt / Lehrer / wer auch immer muss sich an deine Informationen halten.

    Ich Normalfall gebe ich dir hier Recht. Jedoch nicht, wenn die Ärztin selbst gesagt hatte, dass diese Untersuchungen vorgenommen bzw. ggf. Erkrankungen ausgeschlossen werden sollen, in Form einer Biopsie.

  • Das ist doch eine Katze, die sich in den Schwanz beißt!


    Deine Tochter ist vermutlich mit der Entscheidung überfordert und du darfst nicht entscheiden.


    Bis das abgeklärt ist bleibt deine Tochter in diesem hilfsbedürftigen Zustand, ob danach eine Therapie gefunden wird wissen die Götter und bis diese dann anschlägt, das dauert dann auch noch eine ganze Weile :roll:


    Deine Tochter und du / ihr Vater könnten mal über eine Vorsorgevollmacht für Gesundheitsangelegenheiten nachdenken, die ja jederzeit widerrufen werden kann, sobald es ihr wieder besser geht.


    Einen Mustertext kann man zum Beispiel hier finden, den man natürlich an die persönliche Situation anpassen muß :-)