Welcher Rechtsschutz ?

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von TimoNRW.

  • Ich weiß nicht ob ich hier richtig bin,wenn nicht,bitte im richtigen Thread verschieben.
    Hätte da mal ein anliegen bzgl.Rechtsschutz.
    Ich bin davon überzeugt,das man als [lexicon]ALG II[/lexicon] Leistungsempfänger mit einer Rechtsschutzversicherung beim Rechtsanwalt besser weg kommt als mit einem Beratungsschein.
    Ich habe irgendwo gelesen,weiß aber nicht mehr wo,wonach eine [lexicon]ALG II[/lexicon] Empfängerin beim Rechtsanwalt mit einem Beratungsschein bloß gestellt wurde,der Anwalt sagte Ihr,das wir ja nichts an Ihnen verdienen etc.
    Gibt es hier Elos die eine Rechtsschutzversicherung haben,und mir einige Tipps geben können ?
    Ich könnte monatlich bis zu 50,00 EUR für eine Rechtsschutzversicherung aufbringen,das habe ich mal durchgerechnet,zumal ich alleine lebe,kein Auto habe,und auch sonst keine finanzielle verpflichtungen habe.
    Ich überlege mir,eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen,in frage käme die BBV-Versicherung,die BGV Versicherung und die DEVK-Versicherung.
    Ich bin auch fest davon überzeugt,das ein Rechtsanwalt mehr unternimmt,wenn der Mandant eine Rechtsschutzversicherung hat,anstatt einen Beratungsschein.
    Hat hier jemand gute erfahrungen gemacht ?

  • Im Grunde genommen hast du Recht, diese Äusserung von RAe haben schon viele hören müssen. Wenn du 50 Euro im Monat für sowas entbehren willst/kannst ist das schon viel. Alledings solltest du dir die Anträge genau ansehen. Wir hatten drüben im ELO einen Fall, wo Rechtsstreitigkeiten nach SGB II explizit ausgeschlossen waren.


    Mir persönlich wäre eine Rechtsschutzversicherung zu teuer. Wenn du Anspruch auf PKH hättest, wenn es soweit kommt, dann such dir einen kompetenten Rechtsanwalt im Sozialrecht - Die sind auch meist höher motiviert.


    Die 50 Euro, die du entbehren könntest, steckst du unter dein Kopfkissen und sammelst sie um dir persönliche Wünsche damit zu erfüllen....

  • Hallo Fat Tony!


    50,- EUR sind viel zu viel.



    Deine Vermutungen kann ich bestätigen. Mit einer Rechtschutzversicherung wirst Du von den gängigen Rechtsverdrehern besser behandelt, als wenn Du lediglich mit einem Beratungshilfeschein ankommst.


    Die RS-Versicherung ist allerdings kein Garant für die Qualität des aufgesuchten Anwalts.


    Ich hatte meine [lexicon]RS[/lexicon] bei der ARAG.


    Vorteile:


    KEINE Selbstbeteiligung
    JuraTEL Rechtsberatung vorab - KOSTENLOS (egal, wie häufig Du dort anrufst).


    Ich bin mit dieser Versicherung sehr gut gefahren. Allerdings wurde mir letztes Jahr zur Entscheidung gestellt, ob ich ab sofort pro Versicherungsfall eine Eigenleistung in Höhe von 250,-- EUR leiste, wenn ich die Versicherung aufrecht erhalten möchte - oder es müsse gekündigt werden.


    Der Grund hierfür war, dass ich diese Versicherung in über 20 Fällen innerhalb eines Jahres in Anspruch genommen habe - ohne Selbstbeteiligung. Es ist daher verständlich, dass dieses "Angebot" von denen kam, da die ziemlich viel Kohle durch mich investieren mussten.


    Kann ich echt empfehlen. Mehr Infos HIER.

  • Also ich kenne 3 Dauerkläger und bis auf die Allianz haben die anderen beiden Versicherungen, die anderen beiden Dauerkläger, aus ihrer Versicherung rausgeschmissen! Handelte sich hierbei allerdings nie um Streitigkeiten im Sozialrecht!


    Ach ja und der bei der Allianz kann auch jederzeit mal schnell Rechtsberatung am Telefon einholen. Der ruft einfach über die Ortsnummer hier in Berlin im Allianz-Tower an und schildert kurz sein Problem und schwuppdiwupp, wird er mit einem Anwalt verbunden.


    Der ist immer wieder vom Service seiner Versicherung total überzeugt. Die motzen wohl auch nicht bei den Kosten rum und zahlen nach Angaben seines Rechtsanwaltes völlig unkompliziert sogar auch Revisionsverfahren an Bundesgerichten, was da nicht selbstverständlich bei den Versicherungen sein soll!


    Allerdings würde ich einfach mal selbst einen oder mehrere Rechtsanwalt anrufen und nach ihrer Meinung fragen, welche Versicherung er diese selbst empfehlen? Ich meine, die wissen ja sicher wohl am besten, welche Rechtschutzversicherungen zahlungsscheu sind und welche nicht!

  • Ich sagte ja,50,00 € könnte ich,muß aber nicht,wenn es günstigere gibt,und die Leistung stimmt.
    Bei der ARAG wollte ich eine Rechtsschutzversicherung abschließen,habe aber eine Ablehnung von denen erhalten.
    Und wenn man hier und da hört,wie [lexicon]ALG II[/lexicon] Leistungsempfänger mit Beratungsschein bei Rechtsanwälten behandelt werden,dann mache ich mir schon
    gedanken über eine Rechtsschutzversicherung.


    Die BGV / Badische Versicherungen,sind Testsieger Rundumschutz beim Rechtsschutz-Testsieger.de Vergleichsportal,gefolgt von der
    DMB Rechtsschutz und der DEVK Rechtsschutz.


    Werde mir alles in Ruhe ansehen,und dann sehen ob ich überhaupt eine Rechtsschutzversicherung abschließe.

  • Ja auf dem Papier sieht oftmals alles ganz toll aus aber im Schadensfall kann dann alles ganz anders laufen!


    Groß und breit alles erklären und ewiges Papier hin und her, um dann auch hoffendlich eine Deckungszusage irgendwann zu erhalten. Hoffentlich ist dann die Klagefrist noch nicht abgelaufen!


    Eine Versicherung muss man daher zwingend nicht nur anhand des vermeintlichen Umfanges und Preises beurteilen, sondern vielmehr, ob sie im Schadensfall auch schnell und unkompliziert aus dem Tee kommt.


    Du weist doch sicher auch ganz genau, welche Leistungen dir als Leistungsberechtigter zustehen aber bedeutet dies etwa, dass du diese Leistungen auch unmittelbar und tatsächlich bekommst?


    Auch solltest du es tunlichst unterlassen andere Versicherungen bei der Rechtsschutzversicherung zu haben, da hier mal schnell in etwa eine Rechtsstreitigkeit zu einem Hausratsschaden anliegen könnte und du sodann gegen die eigene Rechtschutzversicherung klagen müsstest! Böse Falle!


    Auch gibt’s Rechschutzversicherungen, welche gerne mal mit der “Begründung“, dass keine Erfolgsaussichten bestünden, die Deckungszusage gänzlich verweigern! Denke daran, diese relevanten Fragen werden bei einem Test leider fast nie berücksichtigt!