Zuweisung in EEJ erhalten

Es gibt 16 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von kaiserqualle.

  • Hallo,


    nach Nicht-Unterzeichnung einer neuen [lexicon]EGV[/lexicon] mit einer neuen Sinnlosmaßnahme bekam ich heute eine Zuweisung in eine AGH mit MAE. Interessanterweise erfolgte kein Verwaltungsakt zur nichtunterzeichneten [lexicon]EGV[/lexicon], trotz Anregung meinerseits. SBchen ist sich wohl selber nicht sicher, ob der Rechtsmäßigkeit dessen was sie da tut? Ich habe noch eine gültige [lexicon]EGV[/lexicon] mit anderer Sinnlosmaßnahme, die ich nicht antrat und habe deshalb eine 30 %ige Sanktion. Muß also jetzt aufpassen.



    Beschreibung/Anforderungen: Bestandsaufnahme, Datenerhebung und Fotografie der barrierefreien Strukturen der Stadt X, Aufbereitung der erhobenen Daten und Eingabe in die Datenbanken, Verfassen und Gestalten von Texten, Beschreibungen und Empfehlungen, Vorbereiten von Interseiten.--> Falls sich jemand wundert, habe es mit allen Fehlern so abgeschrieben. Da arbeiten grundsätzlich ja nur Rechtschreibschwache.


    Damit finde ich mit Sicherheit einen Super-Arbeitsplatz am ersten Markt! Bin weder Journalistin noch Sozialarbeiterin. Diese o. g. Daten sind in dieser tollen Stadt aber bereits ziemlich alle und ziemlich aktuell vorhanden, Internet machts möglich. Also reine Vera.......g. Oder soll ich jetzt wirklich jeden Hauseingang dieser Stadt persönlich fotografieren und eintragen???? Das erinnert mich sehr an einen [lexicon]EEJ[/lexicon] aus dem Osten, da sollten tatsächlich im Wald Ameisenhaufen gezählt werden. :WALL


    Bezeichnung der Tätigkeit: Mitarbeit in einem sozialen Projekt und begleitende Bürohilfstätigkeiten (in der EGV: Bürohilfe)


    MAE: 1,40 Euro je Stunde


    zeitlicher Umfang: 30,00 Stunden / wöchentlich


    Dauer der Tätigkeit: von 19.11.2012 bis 31.12.2012 (in der [lexicon]EGV[/lexicon] steht in Klammern noch 18.09.13 dahinter). Also was denn nun???


    Beginn am 19.11.12 beim Träger, Straße und Träger (einer der üblichen Verdächtigen hier am Ort) stehen drin


    Auf der Rückseite steht eine Rechtsbehelfsbelehrung, eine Rechtsfolgenbelehrung und wichtige Hinweise.


    Das ist wohl wie ein Verwaltungsakt zu werten, oder?


    Ach ja, eine [lexicon]EGV[/lexicon] sollte ich auch unterschreiben, habe ich nicht gemacht, es soll dazu ein Verwaltungsakt kommen, "damit das auch wirklich rechtssicher eingebucht werden kann".


    Dort steht im Unterschied zur Zuweisung: Lage und Verteilung der Arbeitszeit: 5-Tage-Woche; in der Zeit vom 19.11.12 bis 31.12.12 (18.09.13). Rest identisch in punkto Beschreibung des EEJs.


    Ich hoffe, es war nicht zu kompliziert. Habe im Moment keine Möglichkeit zum Fotografieren oder Scannen. Bei Fragen, fragt mich.


    Ich sage schon mal danke für´s Drüberschauen.



    Gruß, nix da

  • Mehr gibt es nicht zur Beschreibung der Tätigkeit? Das ist nicht ausreichend......... Bürohilfe in einem sozialen Projekt.

  • Ist wohl oben untergegangen: Beschreibung/Anforderungen: Bestandsaufnahme, Datenerhebung und
    Fotografie der barrierefreien Strukturen der Stadt X, Aufbereitung der
    erhobenen Daten und Eingabe in die Datenbanken, Verfassen und Gestalten
    von Texten, Beschreibungen und Empfehlungen, Vorbereiten von
    Interseiten.

  • Na, warten wir mal auf die richtigen Experten. Aber vorab: Ich glaube nicht, daß das zusätzlich ist, wie es das Gesetz verlangt. D.h., wer verrichtet sonst diese Tätigkeit usw. usf. ?

  • Erstmal danke, R. Z.


    Meiner Meinung nach ist das auch alles bereits vorhanden, wer das vorher erfaßt hat, weiß ich natürlich nicht. Vielleicht andere EEJler? Oder firmen-/behördeninterne oder externe Gleichstellungsbeauftragte???


    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die das pausenlos neu erfassen, so schnell ändert sich da nun wirklich nichts. Umbaumaßnahmen und Anschaffungen kosten schließlich Geld. Reine Beschäftigungstherapie, muß deswegen aber noch lange nicht zusätzlich sein. Natürlich werden die behaupten, dass das gemeinnützig ist. Gemein ja, aber nützlich? Wo es eh schon vorhanden ist?


    Aber da es Montag bereits losgehen soll, warte ich gerne noch auf die Experten. :)

  • Hallo nix da ,


    richtig, die Zuweisung ist ein VA.


    Dazu mal:


    Eine AGH hat in einer Eingliederungsvereinbarung
    konkret bestimmt zu sein.


    Ist dieses bei Abschluss der [lexicon]EGV[/lexicon] noch nicht möglich, hat die Konkretisierung in
    einer Zuweisung zu erfolgen. Diese Zuweisung stellt einen Verwaltungsakt dar.


    Verweis: [lexicon]BA[/lexicon], FH 3.4 zu § 16d SGB II.


    Wenn ein ersetzender VA erlassen wird,obwohl noch eine gültige [lexicon]EGV[/lexicon] vorliegt, ist das nicht rechtskonform, die [lexicon]EGV[/lexicon] muss gemäß § 59 SGB X vorher mit Deinem Einverständnis gekündigt werden.


    Gegen die Zuweisung müsste man auch angehen, da es ein separater VA ist.


    Wäre gut, wenn Du die Zuweisung mal komplett einstellen könntest.


    Wegen Deiner Sanktion vielleicht mal einen extra Thread aufmachen, ob man da eventuell noch was machen kann.

  • Hallo nix da,
    @Ghansafan,

    Gegen die Zuweisung müsste man auch angehen, da es ein separater VA ist.

    sehe ich auch so, erstmal formal Wiederspruch an [lexicon]JC[/lexicon] und AaW/Ea an [lexicon]SG[/lexicon]



    Wäre gut, wenn Du die Zuweisung mal komplett einstellen könntest.

    Auch hier wieder Zustimmung, allerdings würde ich noch gerne zusätzlich deine ausreichend anonymisierte [lexicon]EGV[/lexicon] und Sanktionsbescheid
    als pdf-Datei sehen. Man bin ich heute neugierig. ;))
    Wie man die Dokumente scannt/abfotografiert, bearbeitet und anonymisiert, kann man hier >INFO< Anonyme EGV - VA ec. einstellen ..... nachlesen




    Wegen Deiner Sanktion vielleicht mal einen extra Thread aufmachen, ob man da eventuell noch was machen kann.

    nix da
    Ja, mach mal.

    _______
    Ich ziehe mich aus pers. Gründen als aktives Forumsmitglied zurück.  :/

    Nun müssen andere die Lücke füllen. Gelegentlich werde ich noch unregelmäßig einen Beitrag schreiben

    _______
    gruss
    kaiserqualle

  • Hallo nix da
    @ Ghansafan,


    ich würde die Massnahme nicht antreten, da die (hoffentlich) identisch ist, wie die, gegen die eine 30 % Sanktion läuft wg Nichtantritt, bis auf das Datum.


    mal als Schmankerl zur Erinnerung:


    [quelle]http://www.my-sozialberatung.d…eigabe==1&cmd=all&Id=1952[/quelle]


    somit gäbe es zwar trotzdem einen Sanktionsversuch, den man allerdings versuchen könnte mit obiger Entscheidung zu kippen.

    _______
    Ich ziehe mich aus pers. Gründen als aktives Forumsmitglied zurück.  :/

    Nun müssen andere die Lücke füllen. Gelegentlich werde ich noch unregelmäßig einen Beitrag schreiben

    _______
    gruss
    kaiserqualle

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von kaiserqualle ()

  • Hallo nix da,

    Oh danke für Deine Mühe, aber sie ist definitiv nicht identisch.

    schade.


    Macht aber nichts, da dadurch das Urteil in Erinnerung bleibt ;-))

    _______
    Ich ziehe mich aus pers. Gründen als aktives Forumsmitglied zurück.  :/

    Nun müssen andere die Lücke füllen. Gelegentlich werde ich noch unregelmäßig einen Beitrag schreiben

    _______
    gruss
    kaiserqualle

  • Es erfolgte kein Verwaltungsakt auf die vorige nicht unterzeichnete [lexicon]EGV[/lexicon]. Habe ja noch eine, die wollte sie ja nicht kündigen. Also ungekündigt.


    Zur heute von mir nicht unterzeichneten neuen [lexicon]EGV[/lexicon] soll ich ja angeblich noch einen VA bekommen. Ist aber noch nicht da.


    Jetzt hänge ich die Zuweisung an, hoffe, dass man es lesen kann.

  • Hallo nix da ,


    über die Bestimmtheit kommen wir da nicht ran, die ist ausreichend.


    Versuchen werden wir es über die fehlerhafte Rechtsfolgebelehrung, die verweist auf Vereinbarungen in einer [lexicon]EGV[/lexicon], und über die Zusätzlichkeit.


    Meine Meinung dazu.

  • Hallo nix da ,


    ich hab Dir einen Vorschlag für den Widerspruch ans [lexicon]JC[/lexicon] und einen Antrag
    auf aufschiebende Wirkung fürs Sozialgericht(SG) angehängt.


    Vielleicht schauen andere User nochmal rüber zwecks Ergänzungen.



    Erst den Widerspruch nachweislich beim [lexicon]JC[/lexicon] einreichen, dann umgehend den Antrag beim [lexicon]SG[/lexicon].


    Einreichen beim [lexicon]SG[/lexicon] jeweils 2fach - Zuweisung, Widerspruch, Antrag.


    Du kannst es persönlich beim [lexicon]SG[/lexicon] abgeben und einen Rechtspfleger nochmal drüber schauen lassen oder per Post schicken.



    Solange Deinem Widerspruch oder Antrag nicht entsprochen wird, musst Du
    leider den Verpflichtungen aus der Zuweisung nachkommen, um keine Sanktion zu
    riskieren.


    Du musst also erstmal unbedingt zur Maßnahme, außer Du bist AU.


    Und wenn der ersetzende VA mit Maßnahme kommt, umgehend hier bitte melden, da kommt dann dasselbe Prozedere

  • Vielen Dank!!!!!! Das mit der Rechtsfolgenbelehrung und der [lexicon]EGV[/lexicon] habe ich
    gar nicht gesehen, man man man. Ist ja auch immer ein unübersichtlicher
    Wust. Du bist genial!