Kündigung befristetes Arbeitsverhältnis (?)

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von R.Z..

  • Hallo,


    bin im zweiten Jahr der Befristung. Der Arbeitsvertrag läuft entweder nächstes Frühjahr aus oder er würde verlängert, vielleicht unbefristet. Trotzdem will ich weg hier, habe mich in einer anderen Firma beworben mit meinen Unterlagen u. bin eingeladen worden.


    Krieg ich einen neuen AV, dann bedeutet das automatisch wieder Probezeit. Damit habe ich selber eigentlch kein großes Problem.
    Aber was ist, wenn der Arbeitsvertrag in der Probezeit z.B. vom Arbeitgeber gekündigt wird u. ich beim Amt antraben müßte? Können die sagen: "Sie haben sich aus dem etwas sichereren Job im zweiten Jahr der Befristung in ein neues Arbeitsverhältnis mit Probezeit begeben u. sich damit schlechter gestellt." ?


    Eigentlich glaube ich es nicht, weil das ja heute Usus ist, daß fast jeder in einer Befristung steckt (wer hat schon noch was Festes?) und/oder in einer Probezeit.
    Dann dürfte ja niemand mehr sich einen neuen Arbeitsplatz suchen.


    Was meint Ihr?

  • Das der andere Arbeitsplatz sicherer gewesen wäre, wäre eine unsubstantiierte Behauptung, die nicht bewiesen und mithin auch nicht unterstellt werden kann.


    Solange du mit der Arbeit keines ergänzenden Arbeitslosengeldes II bedarfst, unterliegst du auch nicht den Kriterien des SGB II. Dies bedeutet, dass du auch mit neuem Arbeitsplatz natürlich weniger verdienen kannst. Probleme kann es nur dann geben, wenn der Wechsel in eine neue Arbeit hier am Ende zur SGB II Bedürftigkeit führt.


    Zudem sollte nach §1 Abs.1 SGB I das [lexicon]Sozialgesetzbuch[/lexicon] auch hier den Erwerb des Lebensunterhalts durch eine frei gewählte Tätigkeit ermöglichen ! Diesen Einleitungssatz für das SGB 1-12 scheinen weder die [lexicon]Jobcenter[/lexicon] noch die Sozialgerichte zu kennen, wenn sie sodann einer verfassungswidrigen Sanktion aufgrund dessen bejahen, weil der Leistungsberechtigte in etwa nicht bereit ist, eine völlig unterbezahlte Arbeit anzunehmen!

  • Also mir ist in meiner nahen Umgebung so ein ähnlicher Fall aus dem Jahre 2008 bekannt.


    Da war jemand über 3/4 Jahr durch eine ZA (mit unbefristeten Vertrag bei der ZA) in einem Betrieb beschäftigt.
    Betrieb war zufrieden mit der Arbeit und übernahm den AN mit einem Vertrag von 18 Monaten inkl. 6 Monate Probezeit.
    Dann kam ja die Wirtschaftskrise bzw Finanzkrise 2008 und der Betrieb entließ alle die in Befristung waren bzw. in der Probezeit.
    Tja zum Pech des AN - denn dem wure 2 Wochen vor Ende der Probezeit auch dann gekündigt.
    AN rutschte ins ALG1 und bekam dann tatsächlich ein Schreiben wo es sich rechtfertigen musste warum er von einem unbefristeten Vertrag einer ZA
    in ein befristeten eines normalen Arbeitgebers gewechselt ist. :WALL


    Geschrieben hat der AN: er bekam beim neuen AN wesentlich mehr Geld, hatte einen festen Einsatzort und -gebiet, und möglicherweise Chancen zum Aufstieg


    Dadurch bekam er keine weiteren Probleme - aber ganz schön frech von der Afa so was zu fragen - was man sich mit gesunden Menschenverstand
    selber zusammen reimen kann.
    Aber mit Menschenverstand haben die es ja da nicht so ;)

    Why should I go where everyone goes?
    Why should I do what everyone does?
    I don't like it when you get too close,
    I don't wanna be under your thumb.

  • Im Moment hast Du ja die Verlängerung Deines aktuellen Arbeitsvertrages noch nicht.
    Von daher ist es doch völlig logisch, dass Du Dich anderweitig bewirbst,
    da es unsicher ist, ob Dein Arbeitsvertrag überhaupt verlängert wird.


    Ich denke mal, da können die von der AfA gar nichts machen,
    auch wenn sie es vielleicht versuchen werden.


    Liebe Grüße
    AuE @};-

    Meine Beiträge geben meine persönlichen Erfahrungen und Ansichten wieder und sind nicht als Rechtsberatung zu verstehen. Eine Anwendung der von mir geschilderten Erlebnisse und Methoden erfolgt immer auf eigene Gefahr!

  • "R.Z." schrieb:

    Krieg ich einen neuen AV, dann bedeutet das automatisch wieder Probezeit.


    Hallo Reiner Zufall,


    ich finde, dass die Probezeit im möglichen anschließenden unbefristeten AV durchaus verhandelbar ist,
    so in dem Sinne: Sie wissen ja schon, wie ich arbeite, und dass Sie sich auf mich verlassen können...


    Ein Versuch, finde ich, ist es allemal wert.


    Viel Glück!

  • Ich sehe das auch so. Etwas anderes wäre es, wenn dir bereits eine Verlängerung vorliegen würde. Und da glaube ich nicht dran. Eher glaube ich, daß man dich kündigt mit der Option dich nach 3 Monaten wieder einzustellen. Ist ein beliebtes Spielchen. Natürlich wird es das weder [lexicon]JC[/lexicon] noch die [lexicon]BA[/lexicon] hindern erst mal was zu unterstellen.

  • Man versucht eben, gedanklich alles durchzuspielen, was sein könnte. Bekanntlich kommen die ja auf die tollsten Ideen.


    Eigentlich sehe ich es auch positiv unter dem Aspekt, daß ich aus einem AV, der im Frühjahr endet, einen neuen mache, der wieder ein Jahr läuft. So herum gesehen hätte ich für einen längeren Beschäftigungszeitraum gesorgt.


    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Mit dem Job, den ich mir "ausgeguckt" hatte, wird es wohl nichts werden, weil es m.M.n. ohne FS/Fahrzeug nicht geht.